Liebe Mieterinnen, liebe Mieter,
nun, nach mehr als 10 Jahren, ist es an der Zeit, von Ihnen Abschied zu nehmen. In diesem Jahr habe ich das 65. Lebensjahr vollendet und werde die GWV-Ketzin zu Ende Februar 2018 verlassen.

Ich gehe mit einem guten Gefühl und konnte in den vergangenen 10 Jahren mit meinem sehr engagierten Team sehr viel für die GWV-Ketzin erreichen. Anfangs ging es darum, den Leerstand unserer Wohnungen deutlich zu senken, um finanzielle Mittel für die Gestaltung der Zukunft des Unternehmens zu erwirtschaften. Parallel dazu veränderte sich das äußere Erscheinungsbild der GWV-Ketzin. Wir schufen uns ein neues Logo und als wir uns nicht mehr „gemeinnützig“ nennen durften, wurde daraus unser Leitmotiv „Gemeinschaftlich Wohnen Verbindet“.

Die GWV-Ketzin hat 10 Jahre lang maßgeblich mein Leben bestimmt. Mit meinem Team, welches auch personell einem ständigen Wandel unterlag, gelang es, das Unternehmen GWV-Ketzin ständig weiter zu entwickeln. Durch eine Reihe von Modernisierungsmaßnahmen konnten wir die Wohnqualität für sehr viele Bewohner deutlich verbessern und zum Teil die Betriebskosten senken. Auch das Wohnumfeld wurde deutlich aufgewertet. Wege und Plätze wurden mit viel Aufwand neu gestaltet, PKW-Stellplätze saniert und auch neu geschaffen. Unsere schönen Fassaden in Ketzin/Havel, aber auch in anderen Ortsteilen sind nicht zu übersehen. Die Fassadengestaltung in Ketzin/Havel „Am Mühlenweg“ erregte überregional eine hohe Aufmerksamkeit und erfreut uns und auch die Bewohner und Besucher jeden Tag.

Im unmittelbaren Zentrum der Stadt Ketzin/Havel errichteten wir auf dem Grund- stück des ehemaligen „Roten Schlosses“ ein sehr attraktives und modernes Wohngebäude, was besonders die Mieter anzieht, die sich schon lange eine barrierefreie Wohnung gewünscht haben oder sogar darauf angewiesen sind.

Nicht alles lief immer so glatt, wie es hier zu lesen ist. Es gab immer wieder Situationen, in denen Pläne geändert werden mussten, Maßnahmen mussten teilweise um Jahre hinausgeschoben werden. Das änderte jedoch nichts daran, unsere Ziele weiter zu verfolgen.

Seit mehr als eineinhalb Jahren arbeiten wir an einem weiteren Neubauprojekt, ein Wohngebäude ohne Barrieren, aber mit einer Tagespflege und einer Wohngemeinschaft für an Demenz erkrankte Bewohner. Ein sehr ambitioniertes Projekt, welches ich wegen meines Ausscheidens leider nicht fortführen kann. Ich weiß, dieses Projekt und insgesamt die ganze GWV-Ketzin ist bei meinem Team und meiner Nachfolgerin in guten Händen. Ich vertraue darauf, dass das Unternehmen von Frau Wagenschütz, die bisher noch kaufmännische Leiterin ist, als Geschäftsführerin erfolgreich weitergeführt wird.

Mein Dank gilt dem Aufsichtsrat für das mir entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung meiner Tätigkeit, meinem Team, ohne das eine solche erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens nicht möglich gewesen wäre und natürlich ganz besonders Ihnen, unseren Mietern für die Treue, die Sie der GWV-Ketzin über Jahre und Jahrzehnte entgegengebracht haben.

Ihr Heinz Kreutzer